Rückblick: Erörterungstermine

Rückblick: Erörterungstermine

Vier lange Sitzungstage zum Bahnausbau gingen am Donnerstag zu Ende. Unser 1. Vorsitzender Philipp Schneider war gemeinsam mit unserem Digitalbeauftragten Tim Scholz an allen Erörterungsterminen vor Ort.
„9 Stunden täglich, die sehr aufschlussreich waren, stehen nun hinter uns. Fakt ist, dass uns ein Jahrhundertprojekt bevorsteht.“ so Schneider.

Am dritten Tag durften wir unsere Einwendungen darlegen. Ein besonderes Anliegen galt dem Baulastverkehr, welcher nicht wie geplant über die Theresien- und Erlichstraße abgeführt werden darf, sondern direkt über die Nürnberger Straße an den Berliner Ring abzuleiten ist. Auch für den Bahnhaltepunkt Süd haben wir darum gebeten, ggf. in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei, entsprechende Konzepte zur Ableitung der Besucherströme während Veranstaltungen in der Brose Arena über das Erschließungsbauwerk in der Forchheimer Straße zu erarbeiten.

An unseren Oberbürgermeister Andreas Starke richteten wir die mahnenden Worte, nicht aus Kostengründen (Unterhaltungskosten) auf die barrierefreien Aufzüge zu verzichten und diese durch Rampen zu ersetzen. Die Daseinsvorsorge geht hier unserer Meinung nach einer Kostenersparnis der Stadt vor!

Ein besonders wichtiges Anliegen war ebenfalls die Unterstützung der Betriebe und Anwohner der Oberen Schildstraße, welche massiv und unmittelbar vom Bahnausbau betroffen sind, worüber wir bereits im vergangenen Jahr mehrfach informierten.