Stadtgestaltung

Gemeinsam mit Staatsministerin Melanie Huml, Stadtrat Andreas Dechant und Florian Köhn hat der Ortsverband eine Ortsbesichtigung in der Egelseestraße in Bamberg durchgeführt.
Die Egelseestraße soll für den Fahrradverkehr in beidseitige Richtung geöffnet werden.
In den kommenden Tagen werden wir eine Befragung der Bewohner durchführen und nach deren Auswertung das weitere Vorgehen abstimmen. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für die genommene Zeit!

Fassadenverkleidung am Schauer-Gebäude verhindern!

Der CSU Ortsverband Wunderburg/Gereuth sieht in der Umwandlung des ehemalige Schauergebäudes eine Möglichkeit das leerstehende Gebäude sinnvoll weiterzuentwickeln. Aufgrund der im ersten und zweiten Weltkrieg in das Mauerwerk angebrachten Inschriften, welche wir als historisch bedeutsam ansehen, ist für uns die Verschalung mit einer Fassadendämmung eine Verschandelung des Gebäudes. Für uns ist nicht nachvollziehbar, wie ein Gebäude, welches unter einem besonderen Schutz im Sinne des Denkmalschutzes stehen sollte, durch die Stadt

Antrag zur Ertüchtigung des Bolzplatzes in der Gereuth

Der CSU Ortsverband Wunderburg / Gereuth hat am 05.11.2021 einen Antrag an die CSU Stadtratsfraktion Bamberg gestellt, den Bolzplatz hinter dem Spielplatz in der Gereuth zu ertüchtigen und das Grundmaterial auszutauschen. Herr Stadtrat Andreas Dechant nahm sich diesem Thema an. Im Rahmen des offenen Bürgerstammtisches in der Gereuth wurde der Ortsverband von jungen Erwachsenen über den desolaten Zustand des Bolzplatzes informiert und gebeten hier tätig zu werden. Während einer Ortsbegehung

Sitzung des Mobilitätssenates

Wenn die Ideologie wichtiger ist als der Wunsch der Bürger. Es ist schon so eine Sache mit der Demokratie. In der heutigen Sitzung des Mobilitätssenates (11.05.2021) wurde für uns deutlich, dass eine Sitzungsleitung auch parteiisch sein und dementsprechend durch die Sitzung führen kann. Für die Tagesordnungspunkte Ö3 und Ö4 lagen entsprechende Stellungnahmen des CSU-Ortsverbandes Wunderburg / Gereuth als auch des Bürgerverein Wunderburg e. V. vor, welche die geplanten Maßnahmen kritisierten

Öffnung der Erlichstraße für den Radverkehr

Am Dienstag, den 11.05.2021 soll in der Sitzung des Mobilitätssenates die Öffnung der Erlichstraße für den Radverkehr in beide Richtungen behandelt werden. Der CSU-Ortsverband Wunderburg/Gereuth hat in einer gemeinsamen Ortsbegehung mit dem Bürgerverein Wunderburg, V. Distrikt der Stadt Bamberg sowie Herrn Oberbürgermeister Andreas Starke und Herrn Bürgermeister Jonas Glüsenkamp – mitmachstadt.info die Öffnungsabsicht aufgrund der mangelnden Verkehrssicherheit kritisiert und sich explizit gegen die geplante Maßnahme ausgesprochen. Auch wurde die geplante

Fahrradbügel für die Wunderburg

Bei einer Begehung mit Herrn Bellé (Amt für Verkehrsplanung der Stadt Bamberg) haben wir gemeinsam mögliche Standorte für Fahrradbügel ermittelt. Die aktuelle Situation stellt sich sowohl für Autofahrer als auch für Fahrradfahrer als äußerst kritisch dar. Der CSU Ortsverband Wunderburg / Gereuth betonte hierbei, dass die weitere Reduzierung der Bewohnerparkplätze als Stellplatzfläche für Fahrräder nicht in Erwägung gezogen werden dürfe. Es wurden Alternativlösungen gesucht und Ideen gemeinsam diskutiert. Wir möchten

Cityroute 8 - Abschnitt zwischen Peunt- und Trimbergstraße

Das Amt für Verkehrsplanung der Stadt Bamberg beabsichtigt eine neue Radspur in der Peuntstraße zwischen Egelsee- und Trimbergstraße einzurichten. Hierfür sollen Parkplätze verlegt bzw. aufgelöst werden und die Bushaltestelle auf Höhe der Egelseestraße verlegt werden. Grundsätzlich begrüßt der CSU Ortsverband Wunderburg / Gereuth die Erweiterung des Radwegenetzes, jedoch nicht zu Lasten der Anwohner. Wir sehen aufgrund der schwierigen Parkplatzsituation im Lizenzgebiet C eine weitere Verschärfung. Der CSU Ortsverband Wunderburg /

Mehr Sicherheit am Adenauerufer

Unser Mitglied Stefan Düring hat durch steten Druck beim EBB für zusätzliche Sicherheit der Fußgänger und spielenden Kinder auf Höhe des „Kiosk Kunni“ gesorgt. „Als Anwohner am Kunigundendamm und Vater zweier Kinder, war und ist es mir ein Anliegen, für die Sicherheit der Fußgänger am Adenauerufer zu kämpfen. Insbesondere an vielfrequentierten Orten, wie am Spielplatz an der Kuni, sollte gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer dort, oberster Grundsatz sein. Ganz im Sinne

Schauer-Gebäude

In der am 10.02.2021 stattgefundenen Sitzung des Bau- und Werkssenats wurde unter anderem der Umbau des Schauer-Gebäudes zu einem Studentenwohnheim mit Gewerbeeinheiten behandelt. Hierbei wurde mit einer Gegenstimme beschlossen, dass der Antrag des Antragstellers, sollten keine geänderten Planunterlagen eingereicht werden und der Antragsteller auf einen Bescheid drängt, dieser durch die Stadtverwaltung abzulehnen sei. Weiter wurde beschlossen, dass für den Fall, dass entsprechende Unterlagen nachgereicht werden, diese dem Bau- und Werkssenat

Schauer Gebäude

Welche Zukunft hat das Schauer Gebäude? Das ehemalige Schauer Gebäude in der Nürnberger Straße ist Teil des stadtteilprägenden Ensembles der ehemaligen Kasernenbauten. Es wurde verkauft und soll nun für Wohnbebauung umgebaut werden. Geplant sind hier zahlreiche Studentenwohnungen. Der Ortsverband Wunderburg/Gereuth begrüßt ausdrücklich, dass ein Unternehmer Geld in unser Stadtviertel investiert. Hier wird Leerstand verhindert und Wohnraum geschaffen. Wir wünschen uns, dass hier auch Wohnungen in einem Zuschnitt entstehen, die jungen