Öffnung der Erlichstraße für den Radverkehr

Öffnung der Erlichstraße für den Radverkehr

Am Dienstag, den 11.05.2021 soll in der Sitzung des Mobilitätssenates die Öffnung der Erlichstraße für den Radverkehr in beide Richtungen behandelt werden.

Der CSU-Ortsverband Wunderburg/Gereuth hat in einer gemeinsamen Ortsbegehung mit dem Bürgerverein Wunderburg, V. Distrikt der Stadt Bamberg sowie Herrn Oberbürgermeister Andreas Starke und Herrn Bürgermeister Jonas Glüsenkamp – mitmachstadt.info die Öffnungsabsicht aufgrund der mangelnden Verkehrssicherheit kritisiert und sich explizit gegen die geplante Maßnahme ausgesprochen.

Auch wurde die geplante Öffnung vergangene Woche in einer Online-Vorstandssitzung des CSU-Ortsverbandes behandelt und stieß hierbei auf Ablehnung und Sicherheitsbedenken.

Leider scheint die Stadtverwaltung nicht gewillt zu sein, kritische Stimmen in die Debatte mit einfließen zu lassen. Dies spiegelt sich in der beschönigenden Sitzungsvorlage wider, in welcher der CSU-Ortsverband bewusst nicht erwähnt wird. Als Alternativlösung wurde die Radverkehrsführung über die Adolf-Kolping-Straße vorgeschlagen, dies wurde jedoch von der Stadtverwaltung Bamberg lediglich zur Kenntnis genommen und nicht weiter geprüft.

Wir appellieren an die Stadtverwaltung und die Mitglieder des Mobilitätssenates, die Ideologie der Verkehrswende nicht über die Verkehrssicherheit zu stellen.